Blick in die Werkstatt

Unsere Kunden fragen uns oft wie unsere Arbeit in der Werkstatt genau aussieht. 

weiter unten haben wir Antworten zu den am häufigsten gestellten Fragen.

Frau Endres: "Wie machen Sie denn das Ornament?

Der Entwurf des Ornaments wird auf eine Strahlfolie direkt am Stein von Hand aufgezeichnet und ausgeschnitten. danach wird der Entwurf sandgestrahlt. Dadurch zeichnen sich die Konturen des Ornaments exakt auf dem Stein ab. je nach Ausführung wird das Ornament mit Hammer und Meißel eingehauen oder mit diamant-fräsern eingraviert. Das Ornament wird je nach Wunsch, farbig oder in Grautönen gefasst.. Jeder Farbton wird genau auf die Steinfarbe abgestimmt gemischt.

Farbig getöntes Kornblumen-Ornament auf einem Grabstein

Frau Schneider: "Wie wird eigentlich eine Schrift eingraviert?"

Die mit Pinsel und Kalkschlämme direkt auf den Stein geschriebenen Buchstaben werden mit Hammer und Meißel in den Stein eingehauen. Diese Vorgehensweise hat sich seit Jahrtausenden nicht verändert. Heute wird anstelle eines normalen Hammers ein schneller schlagender Drucklufthammer verwendet

Herr Schuler: "Woher bekommen sie die Schriftart für die neue Inschrift auf meinem alten Grabstein?"

Hier ist das traditionelle Handwerk gefragt. Die neue Inschrift wird entsprechend dem Duktus der alten Schrift von Hand geschrieben.  

Moderne Hilfsmittel wie Schriftprogramme und Plotter können hier nicht eingesetzt werden, da jeder Steinmetz früher seine eigene "Handschrift" hatte, die es heute entsprechend zu ergänzen gilt.

Schriften schreiben gehört also zu den wichtigsten Grundkenntnissen eines Steinmetzen.

So kann ein guter Steinmetz nahezu alle Schrifttypen perfekt ergänzen.

 Erinnerungen in Stein

Carola Sonntag Steinmetz, Bildhauerei, Restaurierung e.K.

kontakt@erinnerungen-in-stein.de

Telefon: +49 7552 8557